Fefes Blogjubiläum und was MSPr0 dazu sagt

Fefe bzw. seinen Blog muss man nicht unbedingt mögen.

Allerdings macht es ein gewisser MSPr0 auch schwer, ihn gut zu finden, wenn man seinen Artikel liest, den er anlässlich von, aber nicht für Fefes 10-jähriges Blogjubiläum geschrieben haben will.

Denn wie überzeugend ist es bitte im dritten Absatz zu behaupten, man lese Fefes Blog natürlich nicht, um dann kaum zwei Absätze später Detailkenntnisse über diverse Fefe-Blog-Artikel zur Schau zu stellen?
Meine Vorstellung von Nicht-Lesen ist irgendwie anders.

Dann kommt jede Menge Fefe-Bashing; spannend wird es erst wieder am Ende, bei „Viertens“.

Da kommt es nämlich (im Kopf von MSPr0) allem Anschein nach zum Schwanzvergleich zwischen ihm, dem Kulturwissenschaftler, Journalisten und Teilzeit-Programmierer, und dem IT-Security-Spezialisten und Freizeit-Blogger Fefe, und MSPr0 legt sich wirklich ins Zeug, in seinem eigenen Artikel auch tatsächlich zu gewinnen.

Und dabei bricht ganz unvermittelt der pure Hass gegen alle Nerds, Computerfreaks, ITler hervor.

Seine Ausführungen, warum alle Nerds dumme, in Schablonen denkende, unreflektierte Kontrollfreaks sind, die nichtmal ihre eigenen Grenzen erkennen können, sind dermaßen — ich denke im Englischen würde man sagen — „pathetic“, das muss man schon selbst gelesen haben. Sogar zur meiner Meinung nach völlig abwegigen Idee, es gäbe eine „Nerdsupremacy“, so eine Art Verschwörung bzw. Überlegenheits-Kult der Nerds, versteigt sich der gute MSPr0 in seinem Ausbruch.1

Die wahren, wirklich komplexen Problemen, so erfahren wir, lösen nicht die Nerds, sondern — Überraschung! — so Leute wie zum Beispiel der Herr MSPr0 und andere Geisteswissenschaftler2. Aha.

Am Ende kommt dann noch ein Link zu einem Bild, dass anscheinend zu Gewalt gegen Nerds (ich lese die Gestalt, auf die Steine geworfen werden, als „Brillenträger mit Asperger-Syndrom“) aufruft. Ob MSPr0 gemerkt hat, dass diese vermeintliche Darstellung eines stereotypen weißen männlichen „Nerds“ zufällig auch ungefähr genau so aussieht wie Netz-Feministin und MEP Julia Reda, und wie absurd dieser Link dadurch wird, abgesehen davon, dass der Aufruf zu Gewalt gegen irgendwelche Gruppen sowieso schon ein ggf. auch justiziabler Griff ins Klo ist?

Wie auch immer; zu diesem Artikel fällt mir dann auch nichts mehr ein. Außer vielleicht, dass ich Fefe danken möchte, dass er mit seinem Blog MSPr0 anscheinend dazu getrieben hat, so die Maske des intellektuellen Feingeistes fallen zu lassen.
Oder muss ich mich bei MSPr0 für diese MSPr0-Artikel-Satire bedanken? Ich weiß es nicht. Aber: Danke. Wem auch immer.

  1. Vielleicht muss man das im Kontext des aktuellen Niedergang-der-Medien Journalismus-Bashings als eine Art Übersprunghandlung zur Kompensation einer persönlichen Kränkung sehen? []
  2. auch wenn Geisteswissenschaftler wahrscheinlich, im Gegensatz zu ITlern, meist nicht wissen, wie man Komplexität überhaupt misst []