Wie wäre es mit Flutwarnungen und Gegenmaßnahmen Jahre bevor etwas passiert?

Offensichtlich sind in NRW und BW Häuser an Stellen gebaut worden, wo Überflutungsgefahr bestand und keine geeigneten Maßnamen getroffen wurden, um eine mögliche Flut abzuwenden.
Entsprechend sollte es einfach möglich sein, eine Karte zu erstellen mit Wahrscheinlichkeiten, wie häufig welche Höhe von Überflutung zu erwarten ist.

Zumindest der Versicherungswirtschaft scheint dies möglich zu sein, entsprechend sollten auch offizielle Stellen dazu in der Lage sein.

Dann könnte jeder auf einem OSM-Overlay sehen, ob sein Haus auf sicherem Gebiet steht, oder ob er in 5, 10 oder 30 Jahren mit einem vollen Keller, einem überfluteten Erdgeschoss, oder einem überschwemmten Dachboden (bzw. Totalschaden) rechnen muss.

Dass jetzt diskutiert wird, ob Warnsysteme richtig funktioniert haben, ist verständlich, aber auch einigermaßen kurzsichtig und hilflos.
Darauf, dass Bauplätze in Flussauen und auf dem Gebiet von Altwassern auszuweisen eine extrem dumme Idee war, sollte man sich einigen können. Entsprechend sollte man jetzt damit beginnen, solche Gebiete entweder zu sichern, oder die Betroffenen umzusiedeln.

Das wird natürlich teuer, aber Fehler kosten eben, und da wir in einer Welt leben, in der Schulden nichts kosten, und wo wir Milliarden für alles mögliche haben, sollte es möglich sein, auch das zu bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.