Am Ende des Marsches durch die Institutionen – der GAU

Es ist offensichtlich: Der Sieg der sogenannten 68er ist total.

Der Marsch durch die Institutionen hat funktioniert. Der Großteil der Presselandschaft ist mit grünen, linken oder zumindest sozialdemokratischen Journalisten besetzt. Das Bildungs- und Steuersystem ist „gerecht“ umgebaut.
Der Liberalismus ist aus den Parlamenten weitgehend vertrieben. An Recht und Gesetz fühlt sich die Regierung nicht mehr wirklich gebunden; mal werden sie im Namen eines höheren Zieles komplett ignoriert (Grenzöffnungen), mal werden Gesetzesbrüche mit neuen Gesetzen „geheilt“, siehe BND-Gesetz.

Sogar die CDU ist heute eine Partei, die teilweise links der Mitte zu agieren scheint; unsere Kanzlerin ist nicht nur eine Frau, sie weigert sich auch, auf der Bühne mit Deutschland-Fähnchen gesehen zu werden und redet nicht von Deutschen, sondern von „Menschen, die schon länger hier wohnen.“. Das hätte man vor 20 Jahren noch für Satire gehalten.

Also: Die Linken haben das Land unter ihre Kontrolle gebracht und alle Schaltstellen besetzt. Und jetzt passiert der GAU: Die Theorie, die allem zugrunde liegt, nämlich dass man die Realität umformen kann, wenn man nur genügend Meinungsmacht besitzt, erweist sich als falsch.

Die sorgsam erdachten „Erzählungen“ werden von den Menschen nicht geschluckt. Die linken Meinungsmacher werden als „Lügenpresse“ verlacht, und wissen sich nicht anders zu helfen, als ihrerseits die Gegenöffentlichkeit als Verbreiter von Lügen und „Fake-News“ zu bezeichnen. Und es werden 100 Millionen in staatsnahe „Organisationen der Zivilgesellschaft“ (besetzt mit linientreuen Linken) gesteckt, um nicht die Kontrolle zu verlieren. Das heißt dann Demokratieförderung, hat aber ein deutliches Geschmäckle von Regierungspropaganda.

Die diffuse Ideologie von grenzenloser Toleranz und Multikulti (d.h. laissez-faire), die aber alle zwei Jahre bei internationalen Meisterschaften einem immer heftigeren Fußball-Patriotismus weicht, was ein gewisses Bedürfnis nach nationaler Identifikation hätte erahnen lassen können1, erweist sich als ungeeignet für ein wirklich stabiles Gesellschaftssystem. Durch die jahrzehntelange Verhinderung der Definition einer (Achtung! Rechtes Wort!) Leitkultur ist ein Vakuum entstanden.
Wo die USA die Idee des „Schmelztiegels“ haben, gemäß ihrem Wappenspruch „e pluribus unum“ („Aus Vielen wird Eins“), hat Deutschland: Nichts. Die Vielen sollen doch bitte Viele bleiben, und sogar noch vielfältiger werden. Und bunt. Einheit brauchen wir nur bei der Befolgung von Umweltschutzvorschriften und bei der Einebnung der angeblich nur anerzogenen Geschlechter-Unterschiede und natürlich beim Bekenntnis zur grenzenlosen Beliebigkeit.
Sogar den Verfassungspatriotismus lehnen die deutschen Linken2 teilweise ab.

Folge: Niemand kann sich mit dieser Unbestimmtheit identifizieren. Da die Nation und Europa dysfunktional erscheinen, keinen Halt mehr bieten, suchen die Menschen andere Quellen für Identifikation, um das Vakuum zu füllen. Religion, Identitäre, Populisten, ggf. Gangs oder Clans — und das ist kein Wunder, sondern Folge des ungenügenden Politik-Angebotes in Deutschland. Die Menschen fühlen, dass so viele Dinge nicht in Ordnung sind in unserem Land, dass auch der (hauptsächlich in die meiste Zeit „rechts“ regierten, südlichen Bundesländern erzeugte) anhaltende materielle Wohlstand den Mangel an glaubwürdigen Angeboten für eine nachhaltige Gestaltung der Zukunft nicht überdecken kann.

Und Menschen sind Überlebenskünstler, Opportunisten, sie wollen Wohnungen, Essen, Sex, Gesundheit und Spaß, und die Politik kann kein Bild von einer Zukunft zeichnen, wo hier irgendwelche Fortschritte zu erwarten wären. Immer mehr Menschen mit immer weniger sinnvollen, immer stressigeren Jobs wohnen in immer stärker verdichteten Ballungsräumen, im Wettbewerb mit der ganzen Welt. Mit offenen Grenzen, und immer mehr Menschen, die zu uns kommen und etwas vom Wohlstand abhaben wollen. Ist das die Zukunftsvision, die die Herzen und Hirne der Menschen gewinnen soll?

Am Ende des langen Marsches hat die Linke ihr Pulver verschossen. Sie hat die kleinen Leute für „die Globalisierung“ verraten, die so alternativlos jetzt doch nicht zu sein scheint. Wirtschaftlich, ökologisch und geo-strategisch erscheint wirtschaftliche Autarkie heute wieder als erheblich klüger als blindes Vertrauen in eine grenzenlose Freiheit von Warenströmen inklusive Abhängigkeit von irren Diktatoren oder halbdemokratischen Regimen.

Die Linke hat für die EU zu viel geopfert. Sie hat in Europa alle Regeln außer Kraft gesetzt um schummelnde Staaten und Banken zu retten, hat dafür das Ersparte der Menschen entwertet und die Zinsen der privaten Altersvorsorge kaputtgemacht. Sie hat von einem riesengroßen vereinten Europa geträumt und sich übernommen, hat beim Aufstellen von Regeln zu viele faule Kompromisse gemacht (z.B. auch die für die Staaten mit Außengrenzen unfairen Regelungen in Dublin II/III) und dann beim Durchsetzen der Regeln so viele Augen zugedrückt, dass die EU jetzt stückweise auseinanderfällt, weil die regionalen Unterschiede in der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit zu groß sind.
Sie hat von weltweitem Frieden geträumt und dabei den Aufstieg der Putins und Erdogans nicht kommen sehen, hat die äußere, aber auch die innere Sicherheit und die innere Geschlossenheit in Deutschland vernächlässigt.

Die Mittel der Linken wirken nicht mehr, ihre Vision trägt nicht mehr. Sie hält die Macht in ihren Händen, und weiß nichts damit anzufangen.

Eine Niederlage dieser verbrauchten Bewegung ist damit mittelfristig unabwendbar. Die Frage ist nur, wie stark der Backlash nach dieser jahrzehntelangen Bewegung in immer die selbe politische Richtung ausfallen wird.

  1. Das wurde auch erahnt, aber sofort als nationalistisch abgetan []
  2. bzw. „die Linken, die schon länger hier wohnen“ []

2 Gedanken zu „Am Ende des Marsches durch die Institutionen – der GAU

  1. mitmensch

    der begriff der „leitkultur“ wurde vom prof. basam tibi erfunden – gefunden. er ist islamologe und moslem. dieser begriff ist sicher nicht „rechts“. er ist für manche linksgesinnten personen sicher unangenehm, da sie dadurch zu eigenem denken gezwungen werden. daher möglicherweise die ablehnende haltung gewisser (medialer) kreise.

    leitkultur:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Leitkultur

    „Migration – humanitäre Politik ist keine Einwanderungspolitik“
    http://cicero.de/berliner-republik/Migration-humanitaere-politik-ist-keine-einwanderungspolitik

    die islamologie wurde ebenfalls von prof. basam tibi gegründet: https://de.wikipedia.org/wiki/Islamologie

    http://derstandard.at/2000037771158/Im-Kulturkampf-II-Frauen-als-Faustpfand

    verdeckte islamisierung europas
    http://bazonline.ch/ausland/europa/die-verdeckte-islamisierung-europas/story/14767918

    die tyrannei der willkommenskultur
    http://bazonline.ch/ausland/europa/die-tyrannei-der-willkommenskultur/story/31497298

  2. Gereon

    Die linken Linken haben ein Problem.
    Sie sind ob ihrer Ideologie materialistischer als der schlimmste Kapitalist.
    Sie halten alles für konstruierbar, austauschbar , dekonstruierbar und kennen keinerlei ideele Werte.
    Heimatverbundenheit zum Beispiel, Seele, alles, was auf Jenseitiges verweist ist ihnen fremd.
    Daher können sie nicht begreifen, das den Menschen einiges viel wichtiger ist als die bloße Versorgtheit.
    Da sie aber auch alles heruntermachen, gleichstellen, dekonstruieren wollen, machen sie im Grunde alles kaputt und sorgen mit angblich sozialen Leistungen dafür, das es allen schlecht geht, ausser einer kleinen, von ihnen gestellten Elite.

    Alles linke führt immer wieder zu den selben Resultaten. Das Hohe, Erhabene , hochstehende wird vernichtet und gegen Erbärmlichkeit , Armut und allumfassenden Mangel in jedem Bereich ersetzt.
    Das Linke kommt immer herunter und es braucht dafür mmer nur ein zwei Jahrzehnte, bis das Gros der Bevölkerung den Mangel so satt hat, das sie nicht mehr mitspielt. Und dann frisst wie immer die Revolution erstmal ihre eigenen Kinder. Zurück bleibt eine geistige wie materielle Trümmerwüste.
    Immer. Kein linkes Konzept hat mehr als 50 Jahre durchgehalten und jedes hat Millionen von Toten hinterlassen.

Kommentare sind geschlossen.