Schreibblockade bei Margarete Stokowski oder: Mittelalte weiße Männer

Margarete Stokowski hat eine neue feministische Kolumne für den Spiegel geschrieben, die so schlecht ist, dass sie mich ratlos zurücklässt.

So ratlos, dass ich mir eine Geschichte ausdenken musste, um ihre Entstehung irgendwie nachvollziehen zu können:

Der Abgabetermin naht, und Margarete Stokowski sitzt ratlos herum, ihr Buch dümpelt trotz Lobhudeleien feministischer Freund_ixs auf Amazon-Verkaufsrang 1400+ herum, und sie muss doch noch etwas Feministisches schreiben, denn die Kolumne bei SPON ist ihre einzige regelmäßige Arbeit. Die Schreibblockade wird nicht besser, und schließlich reift in ihrer Verzweiflung der Plan, irgendwie das Thema „alte weiße Männer“ nochmal auszuschlachten.

Nun gibt es dazu eigentlich nichts zu sagen, außer, dass netzfeministische Kreise ständig auf weißen (wahlweise auch alten, wütenden) heterosexuellen Männern herumhacken.
Es ist schlimm mit diesen weißen Männern, verdankt ihnen doch der Feminismus die philosophisch-theoretische Grundlage und die freiheitliche Gesellschaftsordnung, die ihn erst ermöglicht hat; das weiß eigentlich auch Margarete Stokowski. Ein Grund mehr, diese alten, weißen, männlichen Bastarde zu hassen! Wie ich gestern ausgeführt hatte, darf man als Feministin ja auch keine andere Gruppe beschimpfen, der Hass auf weiße Männer ist also für die gute Feministin, die ihre Aggressionen loswerden will, alternativlos.

Was also schreiben, am besten noch ganz ganz Neues? Nun, Frau Stokowski greift zu einem kleinen Trick. Aus den alten weißen Männern, die ihre Kolleginnen und sie so gerne sexistisch-rassistisch und age-istisch bashen (ca. 7.000 Google-Treffer für „alte weiße Männer“), macht sie einfach „mittelalte weiße Männer“, obwohl das vorher kaum irgendjemand geschrieben hat (ca. 140 Google-Treffer). Das klingt gleich viel weniger nach Hatespeech, nach Hetze gegen Senioren etc., und außerdem relativ neu, und das ist ja schon mal was!1

Zufrieden lehnt sich Frau Stokowski zurück, und hat gleich noch einen Einfall! Sie wendet eine feministische Standardmethode an, ignoriert einfach die Realität und konstruiert eine eigene, die sie auch sofort selbst für wahr hält:

In dieser Welt sind die mittelalten weißen Männer beleidigt, weil sich nicht alles um sie dreht. Sie empfinden „alte weiße Männer“ sogar als Beleidigung, obwohl es dafür gar keinen Grund gibt, wie Frau Stokowski mit ein paar lahmen Wortspielen erläutert.

Dass Margarete Stokowski weiss, was ihre Kolleginnen Abfälliges über weiße alte Männer schreiben, räumt sie durchaus ein:

Der weiße mittelalte heterosexuelle Mann gilt, wenn man allem Bösen glaubt, das über ihn gesagt wird, als rückständig und abgehängt, als Täter, Verlierer und Sündenbock, als Evolutionshemmnis und Auslaufmodell, als einer, der seine Privilegien nicht checkt und denkt, er könne dem Lauf der Welt entkommen, wenn er Faschisten wählt.

Die alten, weißen Männer sind also mitnichten über die zutreffende Bezeichnung genervt, sondern von den rassistischen, sexistischen und ageistischen Anwürfen und von der Misandrie dahergelaufener Netzfeministinnen. Margarete Stokowski weiß das auch, aber zieht ihre Artikel-Idee weiter durch. Sie braucht das Zeilenhonorar.

Kurz wird sie sogar fast zur Männerrechtlerin — Männer hätten es auch nicht leicht, der Kapitalismus schenke auch Männern nichts — dann ist der weiße, heterosexuelle Mann doch wieder irgendwie privilegiert.
Leider ist die Wortzahl für eine Spiegel-Kolumne wohl noch nicht ganz erreicht, darum phantasiert sie noch schnell herbei, dass Männer aufgrund der Beschimpfungen durch verwirrte Netzfeministinnen vielleicht aufhören würden, Frauen in Schubladen zu stecken.

Wir dürfen davon ausgehen, dass Margarete Stokowski aufgefallen ist, wie absurd es ist, In-Schubladen-Stecken durch In-Schubladen-Stecken-und-wüst-Beschimpfen zu bekämpfen, aber mit diesen wirren Ausführungen hat sie anscheinend die fehlenden Wörter geschunden. Dann ist der selten schwache Artikel vorbei.

  1. Vielleicht findet sie auch das Wortspiel mit „Mittelalter“ unglaublich einfallsreich. Vielleicht hat sie Substanzen konsumiert. []

4 Gedanken zu „Schreibblockade bei Margarete Stokowski oder: Mittelalte weiße Männer

  1. Pingback: Stokowskis Töchter oder: Lehren durch Beschimpfen? | asemann.de

  2. KaRa

    Dann sollten mal das unterdrückte Geschlecht mal die heute gültigen Gesetze nennen, die das weibliche Geschlecht unterdrückt und das männliche bevorzugt.

  3. Reiner_H

    Hier kann der Mann an sich mal schnell seine Privilegien checken.
    Dabei ist es völlig wurst, ob er weiß ist, jung, alt oder mittelalt. Eine Einteilung, die sowohl für Käse als auch die Auswürfe von Margarete Stokowski im SPIEGEL der selbsgemachten Wahrheit ist.
    Es ist sogar egal, ob er hetero oder homo ist. Diese Privilegien gelten für alle Männer:
    http://www.faktum-magazin.de/2014/06/weibliche-privilegien/

    Auch der Sexismusbeauftragte hat mal was dazu geschrieben:
    https://sexismusbeauftragter.wordpress.com/2015/12/08/maennliche-privilegien/

  4. Gereon

    Tja, wenn wir noch im Mittelalter steckten, würde ein Bewusstseinswandel 2-3 Generationen dauern und das Gehalt von Frau Stockowski wäre trotz Überholtheit von Meinung und Fakten gesichert.

    Da wir nach Meinung der Feministinnen diesen segensreichen Zustand von durch Überzeugung gesichertem Wissen erst wieder erreichen müssen, ist Frau Stockowski verunsichert.

    Es ist dem Spiegel hoch anzurechnen, dieser Sinnsuche Raum zu bieten und sich selbst als Safe Space vor durch Realität getrübte Verhältnisse darzubeiten um Frau Stockowski nicht den emotinalen Teppisch unter den Füssen wegzuziehen und ihr Weltbild nachhaltig durch Fakten zu erschüttern.

    Das diese Art der Trauma-Therapie quasi crowedfunded durch die Spiegelleser ihren Weg in die Wirklichkeit gefunden hat, wird die Psychologische Medizin und Therapie nicht nur bereichern, ja revolutionieren. Die Krankenkassen haben schon angefragt. Man hätte da ein Potential an geistig Herausgeforderten, die eine Safespace Therapie ebenfalls lindernd empfünden.
    So wird das einstmalige Sturmgeschütz der Demokratie zur Dicken Bertha der Insassen der forensischen Psychatrie.

    WUMMS!

Kommentare sind geschlossen.