Die #piratinnenkon und die Mikrofone des Patriarchats

Der Piratinnenkon stehe ich skeptisch gegenüber.

Denn der Podcast (Direktlink) der Organisatorinnen zum Zwischenstand bereitet mir ein paar Bauchschmerzen.

Vor allem von Minute 15:10 bis ca. 15:40, wo Organisatorin Ursula behauptet dass “Mikrofone [auf dem Bundesparteitag] auf die Frequenzen von Männerstimmen” eingestellt seien. Die Mikrofone, so führt sie weiter aus, führten dazu dass Frauen “kreischig” klängen.

Mal angenommen das wäre wahr, dann wäre das natürlich ein Skandal, denn das würde bedeuten dass Frauen die sich politisch engagieren oder aus beruflichen Gründen vor Menschen sprechen müssen durch die Tontechnik diskriminiert und quasi lächerlich gemacht würden.
Und mal angenommen das wäre nicht wahr, dann wäre es ein Skandal dass die Piratenpartei auf Parteikosten Frauen einen Piraten-Kongress organisieren lässt die eine frauenfeindliche Polit-Verschwörung des “ton-” bzw. “veranstaltungstechnisch-saalvermietenden Komplexes” wittern wo keine solche existiert, denn das würde bedeuten dass dieser Kongress von Menschen organisiert wird deren Weltsicht nicht erwarten lässt dass dabei Ergebnisse herauskommen die irgendwie geeignet sind als Positionen der Piratenpartei als ganzes angenommen zu werden, was wiederum bedeuten würde das das dafür bereitgestellte Geld zum Fenster rausgeschmissen wäre.

Da ich Mitgliedern meiner eigenen Partei nicht (unnötig) in den Rücken fallen will und ich auch den Gegnern der Piratenpartei bzw. den Popcornpiraten keine Munition liefern möchte indem ich innerparteiliche Konflikte schüre habe ich so gut ich konnte recherchiert.

Die Frage lautet: Sind Mikrofone auf “männliche”/tiefe Stimmen/Frequenzen voreingestellt und lassen “weibliche”/hohe Stimmen “kreischig” klingen?

Mal sehen was die Wikipedia uns über die Stimme sagt:
Der Frequenzumfang der menschlichen Stimme reicht eigentlich nur von ca. 70Hz bis maximal ca. 1kHz.
Es gibt natürlich noch Obertöne, aber für Sprachverständlichkeit reicht auch Telefonqualität mit einer Auflösung bis nur 4kHz bei einer Abtastrate von 8kHz locker aus, d.h. die für das Sprachverständnis bzw. die Sprechstimme wichtigen Frequenzen liegen im Bereich von ca. 70Hz bis ca. 4kHz.

Um eine (hohe, Frauen-)Stimme kreischig zu machen müssten also Frequenzen in diesem Bereich oder höheren Bereichen verstärkt oder hinzugefügt oder verzerrt werden. Hinzufügen bzw. verzerren/verschieben geht natürlich ohne digitales Effektgerät nicht (und solche sind in üblicher Veranstaltungstechnik nicht verbaut), der “Kreisch”-Effekt müsste also auf der übermäßigen Verstärkung von hohen Frequenzen basieren die in Männer-Stimmen gar nicht oder erheblich weniger vorkommen. Was übrigens ein Abgrenzungsproblem wäre weil “Frauen-Stimmen” im Schnitt nur ca. 1 Oktave höher klingen als “Männer-Stimmen”. Das bedeutet dass man in den Kennlinien von Mikrophonen die hohe Stimm-Anteile überverstärken auffällige Spitzen oder zumindest eine Betonung der Höhen sehen müsste.

Ich habe mir mal ein paar Kennlinien von zufällig zusammengegoogleten Mikrofonen angesehen (AKG, Neumann- und Shure-Mikrofon), und eigentlich alle haben von ca. 150Hz bis ca. 5kHz einen recht linearen Frequenzgang (die besseren sogar weit darüber hinaus), darunter und darüber werden Töne nicht etwa verstärkt, sondern eher gedämpft. D.h. diese Mikrofone verstärken keine “typischen Frauenfrequenzen”, die Stimme kann nur gedämpft oder weniger voll klingen wenn sie den linearen Bereich verlässt.
Interessanterweise bot AKG ein Mikrofon speziell für Frauen an, das “Elle C”. Und was machte es? Es hob die Frequenzen um 7kHz an. Das heißt also: Wenn die Obertöne/hohen Frequenzen der Stimme verstärkt werden, dann führt das anscheinend nicht zu “Kreischigkeit”, sondern zu einer “präsenteren” Stimme.

Daher kann “Kreischigkeit” hoher Stimmen allen zusammengetragenen Fakten nach nicht von Mikrophonen kommen. Wenn Stimmen “kreischig” sind, dann höchstwahrscheinlich weil sie von Natur aus kreischig sind. Das hat nichts mit Mikrophonen oder Verstärkern oder Equalizern (die es in Konferenzräumen sowieso kaum gibt) zu tun, sondern mit dem Individuum das die Stimme besitzt und nutzt.

Auch Google will die Existenz der mikrofonbasierten Hochstimmendiskriminierung partout nicht bestätigen. Man findet keine Treffer wo sich Menschen mit hohen Stimmen über Soundanlagen beschweren. Es finden sich allerdings zahlreiche Angebote von Sprach- und GesangstrainerInnen Menschen zu trainieren weniger kreischig zu klingen. Das Problem gibt es also, es hat aber nichts mit der Tontechnik zu tun, sondern mit ungeübten oder unsicheren Sprecherinnen und Sprechern.

Das bedeutet also dass unter den Organisatorinnen der PiratinnenKon tatsächlich Menschen sind die individuelle Stimmprobleme nicht als Stimmprobleme zu akzeptieren in der Lage sind und diese statt dessen “Externalisieren” und “patriarchaler Tontechnik” anlasten. Und das ist radikalfeministischer Verschwörungsquatsch.

Das bedeutet dass Radikalfeministinnen die PiratinnenKon organisieren, und das bedeutet dass das Ergebnis nachher sowieso lauten wird dass Frauen in Deutschland schwerstens diskriminiert werden (jetzt auch durch die patriarchale Tontechnik!), und dass die Piratenpartei jetzt dringend “yet another Quotenpartei” werden muss.

Wobei man vielleicht wissen sollte wie super das Gender-Thema z.B. die feministische Partei “die Frauen” trägt. Die Partei “die Frauen”? Kennen sie gar nicht? Genau.

p.s.: Ich habe in mehreren Jahren “Bürgerfunk”, in meinem Beruf und auf dutzenden von Kongressen niemals erlebt das eine hohe Stimme von einer Mikrophon-/Verstärkeranlage “kreischig” gemacht worden wäre, und auch Tontechniker haben mir bestätigt dass das nicht möglich ist.
Der Grund dafür dass man seine eigene Stimme tiefer hört als sie andere Menschen hören ist übrigens die Knochenleitung

Update: Ich bin gerade dabei die Veranstaltungstechnik der Orte der letzten BPTs anzuschreiben um herauszufinden welche Mikrofone, Mischpulte, Equalizer und Verstärker dort im Einsatz waren und welche Abmischung daraus resultiert haben kann. Möglicherweise lobe ich einen Preis aus für die Einsendung eines Equalizer-Presets dass ein Sample einer nicht-kreischigen Frauenstimme kreischig machen kann.
Update 2: Ich habe den Namen von Organisatorin Ursula des Nachnamens beraubt weil es unnötig ist eine Person stellvertretend für alle anderen mit vollem Namen zu benennen und weil ich so Internet-Pranger-mäßige Verknüpfung von Namen und Positionen die die betroffenen später vielleicht selbst nicht mehr nachvollziehen können scheiße finde. Wer’s unbedingt wissen will wie die gute Frau genau heißt kann ja nachrecherchieren.
Update 3: Ich habe auf Twitter noch ein paar Threads gelesen in denen der Einfluss von Lautsprechern und Raumakustik auf “Kreischigkeit” diskutiert wurde. Das möchte ich der Vollständigkeit halber erwähnen. Möglicherweise sind also die ArchitektInnen die wahren Agenten des Patiarchats die akustisch gesehen frauenfeindliche Hallen bauen.
Allerdings sollte sich diese Theorie auch leicht überprüfen lassen, denn Lautsprecher und Raumakustik kommen nur “vor Ort” zum Tragen. Im Stream ins Internet, den es ja von den letzten BPTs als Aufzeichnung geben sollte, also vor der Ausgabe in einen Raum per Lautsprecher, also nicht. Es wäre deshalb interessant zu wissen ob auch die Streams von der “Kreischigkeit” betroffen sind. Das würde die Raumakustik und Lautsprecher als Ursache ausschließen. Da bisher keine Unterschiede beobachtet wurde glaube ich darum nicht an die Lautsprecher-Raumakustik-Theorie. Zumal ja die Kreischigkeit, trotz unterschiedlicher Veranstaltungsorte, angeblich immer stattfindet.

Die Tontechniker Thomas und Tim haben mir geschrieben. Unter anderem, dass die Frequenzen unter 500Hz für das Sprachverständnis nicht so wichtig seinen (kann man wegmachen, Tiefpass-Filter), dass die wichtigsten Frequenzen um 1 kHz liegen, und dass man die Frequenzen zwischen 1.5 und 3 kHz etwas verstärken kann damit die Stimme “fetter” klingt. Einer von ihnen fand meine lapidare Erwähnung der Obertöne bzw. Frequenzen von 1kHz bis 10kHz im Nebensatz latent irreführend, darum also hier explizit: Die sind auch wichtig! – zumindest für Tontechniker. Dennoch ist anscheinend richtig dass die Frequenzen von 500Hz bis 4kHz für Sprachverständnis reichen. Einer von ihnen gab zu bedenken dass man natürlich mit einem Equalizer die Mikrophon-Anlage für bestimmte Stimmen optimieren kann und dann die anderen Stimmen im Vergleich weniger gut klingen, und das bei einer Fehlbedienung der Tontechnik schlimme Dinge mit Stimmen passieren können, im Extremfall möglicherweise auch “Kreischigkeit”. Aber keiner von beiden konnte bestätigen dass Mikrophone per default für Männer eingestellt seien, und beide behaupten dass Tontechniker (die wir ja bei der Piratenpartei bei den BPTs auch haben) Mikrophone natürlich so einstellen dass jeder und jede optimal klingt. Von daher bleibt der Artikel IMHO von der Grundaussage richtig.

3 Gedanken zu „Die #piratinnenkon und die Mikrofone des Patriarchats

  1. Pingback: Mikrofone des Patriarchats » u1amo01

  2. Pingback: Piratinnenkon | Alles Evolution

  3. Pingback: Feministischer Verfolgungswahn #Feminismus #Männerrechte | p e l z blog

Kommentare sind geschlossen.